Cocktails aufpeppen: So werden aus bekannten Drink kreative Überraschungen!

Leidenschaftliche Cocktailtrinker kennen wahrscheinlich jedes Rezept in und auswendig und wünschen sich in den Klassikern wie Gin Tonic, Bloody Mary oder Mojito vielleicht ein paar Veränderungen? Für diese experimentierfreudigen Cocktailfans, aber auch für Gastronomen, die ihren Gästen etwas Neues bieten wollen, gibt es nun ein paar Tipps, wie man aus bekannten Drinks kreative Überraschungen zaubern kann. 

Auswechseln!

Die legendäre “Bloody Mary” wird leicht zu einer “Bloody Maria”, indem man den Basis-Alkohol Wodka einfach mit Tequila auswechselt: So verwandelt sich dieser berühmte Cocktail seinen Charakter und lässt sich zudem mit würzigen Extras weiterhin aufpeppen.

Andere Cocktails mit Tequila findet ihr hier. Die Tomatensaft-Basis kann viel absorbieren, so dass man hier je nach Geschmack mit Tabasco oder schwarzen Pfeffer nachhelfen kann.

Aufpeppen!

Wer es besonders ausgefallen mag, sollte zu einem besonderen “Geschmacksverstärker” wie zum Beispiel Wasabi greifen: Diese grüne Meerettichpaste macht aus Cocktails aufregende Neu-Kreationen wie zum Beispiel den “Cape Samurai”.

Hierbei wird reiner Wodka mit Rosensirup sowie Limetten vermischt – aber mit dem Schuss Wasabi, entsteht etwas völlig anderes und man kann ein würziges Wunder erleben.

Alkoholfrei!

Eine einfache und doch lohnende Variation von Standard-Cocktails ist deren alkoholfreie Version: Diese “Virgin-Versionen” von Klassikern wie “Sex On The Beach”, “Pina Colada” oder “Gin Tonic” sind genauso lecker wie ihre hochprozentigen Freunde und können obendrein ohne Reue genossen werden. Als Basis für diese Cocktails nimmt man am besten Ginger Ale, Maracuja- und Cranberrysaft, Bitter Lemon oder Kokosmilch.

Ein alkoholfreier “Caipirinha” ist zum Beispiel ein leicht zu machendes Getränk, bestehend aus Bio-Limette, weißem oder braunem Rohrzucker, Crushed Ice und Ginger Ale. Wer es ausgefallener mag, peppt seinen Virigin-Caipirinha mit Mango sowie Maracujasaft auf oder macht sich einen Kiwi-Caipi mit Limetten.

Auffrischen!

Mit diversen Fruchtzesten lassen sich Originalrezepte von Cocktail-Klassikern ebenfalls kreativ verändern und verbessern: Mit diesen Schalen von Zitrusfrüchten, also den Zesten, kann man Cocktails das gewisse Etwas verleihen, denn sie dienen nicht nur als Garnitur, sondern auch als Geschmacksbooster.

Nach Belieben kann man hier flambieren und zuckern und in den passenden Cocktailgläsern sind diese mit Zesten, Kräutern oder Früchten aufgepeppten Drinks nicht nur ein Gaumen- sondern auch ein Augenschmaus.

Alternativen!

Einer der beliebtesten Cocktails ist beispielsweise der Mojito, doch dieser Klassiker mit Rum und Minze, ist auch in diversen Variationen äußerst schmackhaft: So kann man zum Beispiel einen Avocado Mojito kreieren, in dem man Avocadopüree mit in den Shaker gibt.

Ein anderer Cocktail-Standard ist natürlich der zeitlose Gin Tonic, den man ebenfalls alternativ mixen kann: Wie wäre es beispielsweise mit einem “Red Tonic”, der mit Tomatensaft und Ingwer gemixt wird und mit Basilikum garniert besonders frisch wirkt.

Wer nun Lust auf Mixen und Mischen sowie Rühren und Schütteln bekommen hat, schnappt sich am besten seine Cocktailgläser und kreiert für seine Gäste aufregende neue Drinks zum Verlieben!

Gastartikel von Julia Hagedorn/Gasoni.de

Christof

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Cocktails und deren Zubereitung zu tun hat, bin jedoch auch dem handwerklichen Arbeiten nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Mistelbach/Zaya und arbeite als Software Entwickler.

Kommentar schreiben

Hier klicken für einen Kommentar